"...
Charmis Kunst zeigt sich also als eine der Möglichkeiten gegenwärtiger pluralistischer Kunsttendenzen. Nicht „Neue Innerlichkeit“, nicht einen Bezug zur Transzendenz zeigt seine Kunst, sondern eine Auseinandersetzung mit dem Hier und Jetzt totaler Immanenz, alltäglicher Gegenwärtigkeit.
..."